1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Landkreis Meißen
Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum | Sitemap

Pressemitteilungen

  vorherige Meldungnächste Meldung Pfeil nach rechts

29.06.2020 - Fördermittel für Projekte zur ländlichen Entwicklung im Landkreis Meißen

Vier Bescheide über insgesamt rund 250.000 Euro

Gleich mehrere Förderbescheide konnte Landrat Arndt Steinbach in der vergangenen Woche unterzeichnen. Die damit zugesagten Mittel stammen aus dem Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum des Freistaates Sachsen 2014 – 2020 (EPLR). Dieses wird aus Mitteln der Europäischen Union und des Freistaates Sachsen finanziert. 

So erhält die Stadt Radeburg 40.000 Euro, um für den Zeitraum von März bis Dezember 2022 einen Projektmanager für das Museum Radeburg und Umgebung mit vergrößertem Aufgabenumfang weiterhin beschäftigen zu können. Das Heimatmuseum Radeburg beherbergt unter anderem das Heinrich-Zille-Kabinett. Der 1858 in Radeburg geborene Künstler ist ein bedeutender Sohn der Stadt. Die geförderte Stelle soll insbesondere Kommunikationsmaßnahmen für das Museum entwickeln und umsetzen, Schriftgut erschließen und innovative Zugänge zur Ausstellung eröffnen. 

Ebenfalls nach Radeburg, in den Ortsteil Berbisdorf, gehen rund 49.000 Euro Fördermittel für die Modernisierung und bauliche Aufwertung der Friedhofshalle. Die Aufwertung des auch öffentlich genutzten Gebäudes – innen wie außen – soll eine würdevollere Bestattung ermöglichen. Zusätzlich wird die Zuwegung zur Trauerhalle – auch unter dem Gesichtspunkt der Beseitigung von Barrieren – neugestaltet.

Beide Projekte wurden durch das Entscheidungsgremium LEADER-Gebiet Dresdner Heidebogen zur Förderung ausgewählt.

Das Entscheidungsgremium des LEADER-Gebiets Sächsisches Zweistromland-Ostelbien hat ebenfalls zwei Projekte zur Förderung ausgewählt. So soll im Strehlaer Ortsteil Unterreußen eine Scheune für die Wohnnutzung umgebaut werden. Die Maßnahme wird mit 100.000 Euro gefördert. Ziel der Maßnahme ist es auch, Gebäudeleerstand zu reduzieren sowie baukulturelle Werte zu erhalten und dabei gleichzeitig Gebäude für Wohnzwecke zu entwickeln.

Knapp 54.000 Euro erhält eine Maßnahme im Strehlaer Ortsteil Forberge. Hier soll ein Wohn- und Gewerbegebäude grundhaft saniert werden.

Service